Donnerstag, 12. Mai 2016

European Speed Record

NO RECORD, because I did not declare my Waypoints before the flight. So just a fast flight over 200km.

Fast Flight, long Story:

I was planing to fly a 200km FAI Triangle for two years now. 2014 I was flying from Hochfelln on a perfect day. However, messed it up over my home mountain. I started another try from my home mountain the Unterberg in Koessen. I wanted to launch early to have enough time for a long flight, so I ran of the cliff on a realy good predicted day in June. But I did not get any lift till I landed in the next valley. Rigging my glider together and looking back up to the mountain. I saw hundrets of paraglider thermaling up to 3000m+. I started just minutes to early…
Last year I did not have the time on good days, so I tried everything in August after me and my friend Markus fought against the weak thermals on the south side of our home mountain. Again the Unterberg had some surprises for us and didn´t help us with good thermals. But after the second glide it was a pleasure to thermal up at the WildenKaiser. So the fight we fought on the south side of the “ActionHill” got rewarded. I flew to the Pinzgauer-Spaziergang over the Wildkogel. Unfortunately, the hour which we messed around at the launch brought the thunderstorm in the Zillervalley into the Pinzgau. I struggled around on the main ridge but had no chance to get away from the increasing clouds and the big shadows. This results in two years of not flying into the Pinzgau.
Two weeks ago during the German Open the weather at my home place was predicted perfect for flying cross country.
On the 5th of May the wind was still a bit strong. So I had a nice day with my family. In the evening I prepared everything for my first 200km flight. The glider was already packed on the car. The Harness was ready, the GoflyInstrument was loaded, the Camelbag was filled and I had a planned route adapt to the predicted South - East wind in my head.
Starting from the Unterberg I planned to go to East first. Just like the paraglider pilots used to fly the triangle course in our place. on the first ankle everything ran perfect. Just some problems at the turnpoint. A big strong thermal sucked all the other expected thermals away… I found it and was able to use it and glided straight forward into the southeast direction. My GoFly told me, that I was 65km away from my launch. So I turned and flew back to the Hundsstein. But I had some prolbems finding a real thermal again. Scratching the trees and getting over the ridge into the southern luv side brought me into the core of a shaking thermal which beamed me back up to cloudbase. Next to the Zeller-Lake I had doubts, that there might be too much wind, because I did not see any other pilots around. Gliding to the Schmittenhoehe and centering an 6m/s thermal, because the 3m/s where just to weak I saw some paraglider at the cloud base and realised, that the doubts from before were just a weak moment in a place where the wind got focused. So gogogo, flying to the Pass Thurn and not realy thermaling up till the cloud base brought me down to 1500m over the valley. I found a weak thermal over the trees which slowly got stronger after the sun shined through the clouds again. Gliding over the snowy mountain range of Gerlos and looking at the time 4:30pm let me realise, that I could not expect good thermals over all this snow at that time of the day. So I set my second turn point over Koeningsleiten. Gliding back to north I saw two paragliders and two sailplane over an mountain peak. Perfect, a marked thermal on my way home. But as soon as I got to them they all left the dying thermal. So no climbing for me. Gliding with full VG on and 22km/h Southwind in the back was just great. But I wished, to be a 1000m higher. At the end of the ridge I expected a strong thermal and I have to fly into this direction anyway. Under me, there were no landing places, so let’s go. The expected thermal was not where I thought it should be. So VG back in and I wanted to sneak to the Hohe Salve. But as I wanted to start the glide, which would not bring me till the Hohe Salve, because I already was to deep, a strong thermal hit me. I had to fight to get the VG rope out and release it. Unturnable 7m/s with 20km/h wind brought me 400m higher. But than it was over. This 400m were enough to get me next to the Hohe Salve. A last climb…. Please give me a last climb. Because the GoFly showed me, that I didn´t have the 200km yet. The vario chirped slowly and I concentraded on this last chance as much as possible. The thermal got so strong at the end, that I had to struggle to stay under the controlled airspace. Gliding to the Wilden Kaiser with 3300m and looking into the gullys with all the snow and the rough cliffs made me smile over my whole face. Just gliding the hight away I finished the flight over the Taubensee and landed at Sigis Bar. Cold Beer and good food. My first 203km flight.

The next day was planned to be a family day at the KoessnerKasfest (Cheese – Fest).
But in the morning my lovely wife looked onto the Alptherm Chart and told me, that I should not miss this day. She told me I should go flying with my friends, Georg, Markus, Carsten and Toni. So unprepared as hell I jumped in the car and drove to the cable car.
I did not even load the GoFly! 6h23min flight on Friday and a very good predicted Saturday…
Rigging up the gliders with all the Koessner Hanggliding pilots was pure pleasure. All knew, that this should be a good day. Toni told us to fly the triangle  in the opposite direction than yesterday. Than he started. We met again over Zell am See but we had no chance to greet each other. He was just too low.
Back to Launch:
Starting just after Georg reached the cloudbase, Markus and me thermaled up with many paragliders in one thermal. But they all flew very civilised and it was a pleasure to reach 2800m just before midday.
First glide: Wilder Kaiser. Normally this stony massive welcomes you with good thermals, but today the mountain and its thermals were a bit noncommittal. After finding the entry at the Ackerlcottage I got up to 3000m in a nice lift.
Second glide: From the Kaiser to the Hart Kaiser. Entering a 5m/s thermal and meeting up with Georg at the Cloudbase.
Third Glide: Gliding over the ridge to the Wildkogel with no real thermals and many snow. I was a bit unsure where Georg was going and thought again, that there is too much wind. So I turned away from the course line to the east and flow over the Grossen Rettenstein ridge. I glided over the ridge and hope to look into green slopes, but everything was still snow covered. Just thinking about where to land in this nomansland a strong thermal hit me. Back up at the cloud base gliding to the SouthWest again.
Thermal number five: turning up over the ridge between Wildkogel and Gerlos. Gliding to Koeningsleiten and getting a bit low. Thermaling up to cloud base over the Kreuzjoch and setting my first turnpoint.
Glide number 6 brought me back to Wildkogel where I turned away next to the trees. Maybe I should have stayed high between Koenigsleiten and Wildkogel, but I was not in the possibility to do so, so I glided to the Pass Thurn where again I was at the height of the ridge. Meeting up with Markus was great. He showed me a nice thermal and we got high together. Flying along the Pinzgauer Spaziergang with not really having any stress and enjoying to fly with friends. Georg high above me, Markus next to me and Toni under us.
Thermaling up at the Schmittenhoehe where I thought about the flight and how I should finish it off. I thought 200km would be nice again and flew across the ZellerLake. At the Hundsstein I turned in the 11th real thermal of the day and then glided to the next cloud. Setting a turnpoint under a cloud is always nicer than gliding into the blue. Turned around and flying through snowshowers towards the Hochkoenigridge. Over Saalfelden I saw a glider turning deep. After the flight I realised, that it was Georg. Crossing the valley and flying over the Leoganger Steinberge Ridge gaining hight for the last glides. Over the Pillersee valley I turned a nice last thermal. The day before thisone was the third thermal. Today more or less the last. After reaching cloudbase I wanted to make sure, that I flew over 200km and glided towards the Hochgern. Gliding with +4m/s and finishing a flight this way is just great. Seeing all my mates at the landingplace makes it even better. Meeting my Family at the landingplace makes the day perfect.
After putting the flight online, friends of mine told me, that i flew pretty fast. So I checked the speed world record over a 200km triangle course: 42,4km/h from Attila Bertok in Australia. So my flight with 40,85km/h is not so far away from the record.

First of all: Thanks to Claudia. This flight would not be possible without you, sending me to go flying.

Thanks to GoFly-Instruments for make it possible. A 6h28min flight and a 5h29min flight in cold temperatures without loading the batteries! I think not many flight instruments can handle this.
Thanks to Rotor for this nice Shadow2 - Harness. Now I am fine with it.
And thanks to WillsWing for my nice Glider.

RotorShadowII
Wills Wing


GERMAN VERSION:
Aufgrund der Tatsache, dass ich nur den Freitasflug vorab ins GPS eingegeben haben, mir das aber am Samstag gespart habe ist es kein Europäischer Record. EGAL
Fast Flight, long Story: 
Verlängertes Wochenende und gute Vorhersagen zum Fliegen. Das freut die Leut! Am Donnerstag, dem Feiertag war noch etwas viel Wind angesagt. Wenn man weiß, dass man Freitag frei hat und die Vorhersagetexte von wenig Wind mit hoher Basis zeugen, dann kann man sich den Luxus leisten und am Feiertag nicht fliegen gehen.
RotorShadowII
Freitag top motiviert, vorbereitet bis in die Haarspitzen, den Drachen schon am Donnerstagabend aufs Auto gelegt und für den WorstCase vollgetankt, gings rüber zum Berg. Plan war es aufgrund des SüdOstwindes und des nicht aktiven TÜPL Hochfilzen über das Fellhorn ins Pillerseetal zu springen und dort vorbei an Leogang zum Hochkönig zu fliegen. Bis auf die Tatsache, dass in ich Leogang wieder einmal unter Grad angekommen bin lief es super. Denn nach der Talquerung zum Mitterhorn bei Saalfelden ging es mit bis zu 70km/h den Hochkönig entgegen. Beim Hochkönig war dann Thermikaus. Doch das erklärte sich nach ein paar Suchkreisen darin, dass ein wahnsinns-Heuler am ende vom Hinterthal alle anderen Thermiken zu sich zog. Diesen ausgedreht konnte ich nicht mehr auf Carsten Dobritz warten. An der Basis flog ich nach Süden. Ich dachte eigentlich, dass er mit mir in Richtung Hundsstein und dann mit in den Pinzgauer Spaziergang fliegt. Doch sein Plan war von Anfang an Hochkönig und retour.

Wills Wing
Also flog ich allein der Ridge entlang nach Süden. Dort mehr oder weniger zögernd nach Anhaltspunkten gesucht. Wo ist Taxenbach, wo ist das Gasteinertal, wo bin ich!? Nach abgleiten der Hügel in Richtung Osten und wieder retour hab ich den Einstieg in den alten Bart aufgrund von Ungeduld komplett vergeigt und bin dann weiter in das unlandbare Kesselgelände hinter den Hundssteinausläufern. Dort fing das Hirn dann ordentlich zu stressen an und schaltete sich wieder ein. Konzentriert mit viel Wassertrinken über die nächste Kante gedreht. Dort irgendwann am Gipfel im Luv einen Knaller ausgedreht. Gegen die Mundfäule einen neuen Kaugummi eingeworfen und in Richtung Hundsstein geglitten. Hier dachte ich kurz daran, dass es vielleicht zu windig ist… zu Südig, zu wäää!? Wo sind die anderen alle… ich fand keine mehr, ermahnte mich dann aber, dass wenn man einen Flug abbricht man sicher wieder von super Bedingungen liest und der Wind am Hundsstein nur eine unsichere Momentaufnahme gewesen wäre. Also zur Schmittenhöhe gegleitet und dort die Schirme gut 1000m höher gesehen. Also war es wirklich nur ein kurzes Zweifeln… weiter! An der Schmitten hab ich mich mit 3m/s Bärte nicht zufriedengegeben. Ich hab den Mutterbart gesucht und gefunden. Mit 5 bis 7 m/s gings dann rauf in kältere Höhen. Doch ganz ausdreht hab ich die Bärte am Pinzgauer Spaziergan nicht… dies wurde mir am Pass Thurn ein wenig zum Verhängnis. Tief bis Bramberg am Wildkogel geglitten. Und dort nachdem die Sonne wieder rauskam einen immer stärker werdenden Bart von 1550 bis 3200m ausgedreht. Jetzt war ich mit dem Pinzgau wieder versöhnt. Nach zwei Jahren Abstinenz endlich wieder die alte „Teeroute“ geritten. Vor Krimmel bin ich dann noch auf ein paar Gleitschirmflieger und Segelfliegern getroffen. Dort hab ich dann zum ersten Mal auf meinem Gps die Zeit gesehen: 16:30Uhr. Da es noch eher früh im Jahr ist wollte ich spätestens um 17:00Uhr umdrehen. In Gerlos war es dann so weit… nach Westen sah es noch gut aus, doch viel zu viel Schnee am Boden um sagen zu können, dass die abendliche Sonne dort noch brauchbares produzieren kann. Also heimwärts. Auf der Ridge zwischen Salzburg und Tirol, die dann in der Kelchsau mündet hab ich Schirme und Segler kreisen sehen. Mit Rückenwind und voller VG bin ich zu den 4 Fliegern hin. Doch als ich bei ihnen angekommen bin sind diese der sterbenden Thermik entflogen. Also gerade weiter.
GoFlyInstruments
 Ein langer Gleiter bis ans Ende der Ridge wo gegen mein Erwarten kein Bart stand war die Folge. Wieder VG rein und dann wollte ich zur Hohen Salve schleichen. Doch kaum übern Tal brügelten mich 7m/s mit 22km/h Südwind unlieb in die Höhe.Unzentrierbar 400 Höhenmeter gewonnen und dann weiter zur Hohen Salve geglitten. Oberhalb von Brixen im Thale den Prallhang und die Thermik gefunden die mich heimbringen sollte. Dort bis auf die unterkante Luftraum (3300m) aufgedreht und gefeiert. Ohne den Bart wäre es kein 200km Flug geworden. Doch ich musste ihn mir am Ende, trotz später Stunde mit einen Segelflieger teilen. Also der Hartkaiser überrascht immer wieder mit super steigen. Das Heimgleiten über den Wilden Kaiser, über die Steinerne Rinne und über die Skitourengebiete die ich heuer nicht betreten hatte war eine Freude. Bis zum Taubensee und es wäre noch weiter nach Norden gegangen war es schnelles Gleiten mit Grinsen ohne Ende. Das GoFly mit LK8000 Gerät meldete mir 222km OLC-Distanz. Leider wäre das ein Flaches Dreieck gweseen. Hätte ich meine Höhe genützt und wäre weiter nach Norden raus wäre wohl auch ein 220km FAI drin gewesen. Egal. 200km mit Ansage. Erstem tollen Schenkel, kurzem Hänger an der ersten Wende. Super cooler Heimflug dank Südwind.
GoFlyInstruments
Am Samstag war Familientag geplant. Doch nach dem Blick auf den Alpthermchart und die Tatsache, dass man endlich wieder mit Freunden fliegen gehen könnte veranlasste meine bessere Hälfte dazu, dass sie mich zum Fliegen schickte. Unvorbereitet ohne Ende kam ich bei der Gondel an. Freitags doch etwas die 200km gefeiert und ohne Plan bauten wir jedoch noch gut in der Zeit auf Osten auf. Toni startete recht früh und überzeugte uns vom Gärtnerdreieck gegen den Uhrzeigersinn. Georg, Markus, Carsten und ich zögerten noch etwas. Nachdem sich Schorsch aber an die Basis gekämpft hatte sind auch Markus und ich gestartet. Am Unterberg ging es mit vielen Gleitschirmen recht zivilisiert bis auf fast 2800m von dort aus zog der erste Gleiter in Richtung Kaiser. Dieser kam mir irgendwie verhalten vor. Doch nachdem ich den Einstieg an der Ackerlhütte gefunden hatte ging es relaxed an die Basis. Zweiter Gleiter: Hartkaiser. Unten in den Bart eingestiegen, oben auf Schorsch getroffen. Dritter Gleiter in Richtung Choralpe. Hier der Ridge entlanggeglitten und nicht recht was Verwertbares gefunden. Ich bin dann gegen den Wind zum großen Rettenstein ausläufer geflogen. Dort gings endlich wieder definiert rauf. Wobei, als ich über die Gräte schaute und nur Schnee vor mir fand kurz und stark daran gezweifelt hatte. Wieder oben, weiter Richtung Süden. Vom Wildkogel mit nicht recht gutem Steigen bis nach Gerlos geglitten. Dort dann wieder so tief gewesen, dass der Stress einen schon gepackt hat. Doch mit etwas mehr Konzentration nicht ganz an die Basis gedreht. Wende am Kreuzjoch genommen und zurück Richtung Osten geglitten. Am Wildkogel wieder einen Heuler gepflückt und von da an wieder bis zum Pass Thurn halbe Geräte gedreht. Am Pass Thurn auf Markus getroffen und wir haben zusammen seinen ersten Besuch im Pinzgau gefeiert. Bis zur Schmitten wieder nur halbes Zeug mitgenommen und nicht ausgedreht. An der Schmitten dann überlegt was man eigentlich aus dem Flug machen will. 200 wären schon cool und Schorsch hab ich kurz vor mir in Richtung Hundsstein gleiten sehen. Rüber zum Hundstein. Dann nach Süden um die Luvseite des Berges besser nützen zu können. Dort in die Thermik eingedreht und fast den Herrn Architekten Biwak Drachenflieger mit seinem Moyes abgeschossen. Ich hab ihn nicht kommen sehen und plötzlich ist er hinter mir durch. Das war kurz etwas beängstigend, aber nicht weiter schlimm. Den Wolken entlang geglitten bis zum Bart des Vortags und dann in Richtung Saalfelden durch die ersten Schneeschauer zum Mitterhorn geglitten. Aufdreht und weiter zu den Leogangern. Und das erste Mal über Grad angekommen. Bis an die Basis und übers Tüpl bis zum Pillerseebart geglitten. Dieser Bart war am Vortag der dritte Bart. Heute der vorletzte. Danach bis über den Taubensee gezogen, dort noch mal gedreht und weiter zum Hochgern. Bis dahin mehr gestiegen als gesunken. Und nach dem letzten Gleiter zum Unterberg hab ich noch 20min gebraucht bis ich endlich nach zum Landeplatz runter kommen bin.
T2C
Nach den ersten Kommentaren hab ich dann mal Welt und Europarecorde gesucht.
Weltrekord von Attila: 42,4km/h jedoch in Australien geflogen.
Mein Flug: 40,85km/h als Europäer in Europa. Dieser wird gerade verifiziert… schaut gut aus. Danke Claudia, dass du mich fliegen geschickt hast. Ein Rekord der wirklich nur dank dir aufgestellt werden konnte. Liebe dich.

Dienstag, 22. März 2016

Back on Track 2016

Für manche ein Saisonabschluss, für mich die ganze Saison. Da der Winter bei uns nie richtig eingezogen ist sind wir recht selten mit den Ski in die Berge. Also ging es eher unvorbereitet nach Vorarlberg. Samuel und Christina empfangen Dany und mich am Donnerstag Abend mit gutem Essen und vorarlberger Bier. Am Freitag mussten Dany und ich aufgrund unserer Verspätung die Zeit beim Tourengehen wieder reinholen. Nach 1h:35min war ich auch schon auf der Saarbrücker Hütte. Die Oberschenkel halten also.
Am BOT_Gründungsschrein
Die erste Tour ging dann gleich zum BOTismus-Gründungsschrein. Ich habe mir eine sichere Rinne ausgesucht um mein Knie zu testen. Hat gut gehalten. Dann nochmal auffellen, rein ins Düsi-Face und den berühmten schrägen Bock dropen. Alles kein Problem. Nochmals rauf zum Sunsethügel und die letze Line für den ersten Tag gefahren. Abends Hochgebirgsvöllerei und Contestbesprechung. Bierchen und Bett.
Vimeo Video
Am Samstag ging es um 7:00Uhr runter in Richtung Contestface. Kurze Inspektion, super Line mit gutem Abschluss rausgesucht und dann Aufstieg zum Start. Oben angekommen musste ich feststellen, dass die Kamerafrau auf meinem ersten Absprung stand. Der Felsen sei gesperrt. Naja, schade. Kein Problem wenn man das früh genug weiß. Leider erfuhr ich das halt erst am Start. Egal, schnell die alternative im Kopf aufgerufen, einen sicheren Start rausgesucht, umgeplant und eigentlich alles recht gut gefunden.
Good Morning Bielerhöhe
Den großen Drop aufgrund von Speedmangel oder einfach nur unbewusster Angst ums Knie nicht schön gestanden, weitergefahren, nochmal gedropt und nochmal gedropt... fein, Fuck, egal. Schöner Run mit einer großen Schwäche: einen Struz. Da ich bereits als 5ter gefahren bin konnte ich fast alle anderen Teilnehmern zuschaun und anfeuern. Einfach super... Schönes Wetter, glückliche Menschen und alle ein bisschen bluna =)
Contesthang
Beim Zurückgehen zur Hütte sind wir nochmal kurz links abgeboten. Düsi, Matthias, Simon und ich stiegen die von Reini und mir befahrene Rinne des ersten BOTs von hinten hoch. Vorne rein, und mit Highspeed über schlechten Schnee. Muss schon sagen, dass ist Skifahren wie ich es mag. Nix gegen Powder, aber das kann ja jeder =) UND das macht jetzt auch Jeder...
And Again: a cool Cottage
Abends Preisverleihung und Party.
Danke an alle: Berni, Raphael, Andi, Samy, Tina, Manji, Mathias, Düsi, Pudercrew, usw... alle halt
Results SKI

Donnerstag, 20. August 2015

Mazedonien 2015

FOTOS

Meinen Familienurlaub will ich hier nicht preisgeben. Doch so viel sei gesagt: meine zwei Helden, Claudia und Samuel haben die Anreise super überstanden. 21,5h und 1600km im Auto haben von allen drei Reisenden dickes Sitzfleisch und ein gutes Nervengerüst abverlangt.
In Krusveo angekommen überzeugte das Land von Anfang an mit Freundlichkeit und schönen Landschaften, leider oft mit Müll durchzogen, doch das Urlauberauge sieht drüber hinweg.
Trainingsflug am Sonntag:
Da es am Montag etwas windiger sein sollte nützten wir nach einer Wanderung zum Startplatz das schöne Wetter und gingen fliegen. Funk funktionierte wieder mal nicht, doch der Flug mit Raimund, und den anderen machte von der Basis weg Spaß und die Freude über das schöne Fluggebiet wuchs.
Montag:
Viel Westwind und die Organisation wollte einen Trainingstask von Prilep aus starten. Leider zu viel Wind von vielen Richtungen. Und nur ein paar Piloten starteten. Wir fuhren mit Jochen Zeischka nach Bitola und schauten uns eine römische Ausgrabungsstätte Heracles an. Danach ging es in Richtung Prilep zum Sightseeing und rauf auf den Startplatz. Erst von hier heroben überblickte man das ganze Gebiet. Castelluccio x10.
Task I:
124km in Richtung Norden und von der anderen Talseite zurück nach Süden, übers Flache wieder nach Westen und zurück in die Talmitte nach Norden. Am Startplatz ging es zäh aber stetig nach oben. Und nach Norden fetzten im Flachen schöne Bärte an die Basis. Zurück nach Prilep und wieder an der Basis erwischten wir noch einen Bart vor der Wende. Raimund, Tschapi und ich glitten dann ins Flache, Blaue. Landen und das Österreicher Goal wurde eröffnet. Ich organisierte bei einem Bauern im Dorf drei Landebier und Daniela holte uns mit Freddys Auto ab. Abends ging es hundsmüde ohne Essen ins Bett.
Task II:
90km Startboje im Norden, übers Flache oder über die Berge nach Süden dann ins Goal in der Talmitte. Mein Flug endete durch eine große Abschattung vor der zweiten Wende. Etwas zu spät und etwas zu früh, denn vorher und nachher schaute es gut aus. Wieder hat mich die Ungeduld bestraft. Claudia und Samuel haben mich abgeholt und nach einem netten Abendessen mit der Austriangang, gings wieder ins früh ins Bett.

Donnerstag:
In der Früh schon Regen. Gleich ist Meeting, schaun ma mal…  Zweites Briefing auf 11:30Uhr angesetzt. Wieder einmal hat ein Drachenwettbewerb das typische Wetter einer Region über den Haufen geschmissen. Wir hoffen aber noch auf Besserung und dass die Vorhersagen irren. Wir fahren nach Prilep, am Himmel hängen noch viele Wolken und die Hoffnung auf einen Task steigt nicht.


Ab Talmitte reissen plötzlich die Wolken auf und bis wir am Startplatz sind haben schauen wir durch Sonnenbrillen gegen einen blauen Himmel mit weißen Thermikwolken.
TaskIII: 73km, gegen Norden, dann ins Flache nach Süden und ins übliche Goal. Am Start Wartechaos da es nur eine Startline gibt und der Wind von überall kommt.
Erster Wendepunkt mit Balazs erflogen und beim Zurückfliegen dank Drecksspur und einer Fehlentscheidung schnell am Boden gestanden.

TaskIV: 122km kurz eine Startboje im Norden dann nach Süden, kurz nach Nordwesten und retour nach Süden ins Goal. Mich frisst an der Ersten Boje die Abschattung, komme aber in Krusevo nochmal hoch. Danach kurzer Kampf mit wenig Energie... Rückholerfreundlich gelandet.



Epilog:
Mazedonien hat einiges zu bieten. Speziell das Tal um Bitola, Prilep und Krusevo. Gemütlichste Leute, ja sogar die wilden Hunde haben keinen Stress. Jeder ist hilfsbereit und im Tal wachsen Tomaten, Paprika und Tabak, dass sogar die Thermik danach duftet. Einziges Problem: Man sollte sich vorher vergewissern ob man ein Navi hat, dass das Straßennetz der Umgebung aufweisen kann. Die Storys der Rückholer waren oft genauso abenteuerlich wie die der Piloten. Spät abends kamen manche erst ins Hotel zurück obwohl sie nahe asphaltierter Straßen und nicht weit weg von Krusevo gelandet sind.
Das ist das kleine Problem mit dem Valley unterhalb von Krusevo.
Das Problem mit Mazedonien ist eigentlich garkein Problem mit Mazedonien sondern mit der An- und Abreise. Aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation werden an den Grenzen verstärkt Kontrollen durchgeführt. Und bei vielen Fahrzeugen braucht das einfach Zeit. Ich weiß nicht was sich in den nächsten Jahren daran ändern sollte. Da sich auch in Zukunft für viele Bewohner der Kriegs- und Krisengebieten im nahen und fernen Osten nicht viel ändern wird. Bzw. sehe ich zurzeit kein Licht am Ende des Tunnels und Pläne etwas zu ändern sind erst in der Schaffungsphase. Alles etwas spät, alles etwas langsam… die Mühlen der Politik mahlen langsam?!
Eine stressfreiere, jedoch nicht kürzere Anreise empfiehlt sich daher: Die Fähre von Ancona nach Albanien oder Griechenland. Road-Pricing in Italien und Fährenkosten gegen unkalkulierbare Wartezeiten (8h+) an den Grenzen zwischen Ungarn/Serbien, Serbien/Mazedonien auf der einen Route, Slowenien/Kroatien, Kroatien/Serbien, Serbien/Mazedonien auf der anderen Route.
Doch allem voran stellt sich die Frage ob ich nächstes Jahr überhaupt runterfahren darf/kann.

Refugees Welcome